Wochenbettbegleitung

                

Fra­gen, Gefühle, kör­per­li­che Ver­än­de­run­gen, Wach­sen und Wer­den der neuen Familie brau­chen Zeit, Kraft und einen geschütz­ten Raum, um gebüh­rend beach­tet und ange­schaut wer­den zu kön­nen.

In den ers­ten Lebens­ta­gen wird Ihre Heb­amme täg­lich (falls  not­wen­dig auch zwei Mal) kom­men und Ihnen mit fach­li­chem Rat und  Unter­stüt­zung zur Seite ste­hen. Ins­ge­samt erstreckt  sich die Wochen­bett­be­treu­ung bis zum Ende des zwei­ten  Lebens­mo­nats nach der Geburt und ori­en­tiert sich am Bedarf von Mut­ter und Kind.

Die Nachsorge beinhaltet

die Beobachtung der Rückbildungsvorgänge,

Hilfe bei Rückbildungsstörungen,

Kontrolle des Wohlergehens des Neugeborenen,

Nabelpflege,

Beobachtung einer eventuellen Neugeborenengelbsucht,

Erkennen einer beginnenden Infektion oder einer anderen Erkrankungen,

Unterstützung bei der Ernährung des Kindes,

Förderung des Stillens,

Ernährungsberatung

Paarberatung uvm.